3./4. Klasse Dettighofen - Schuljahr 2013/2014


3./4. Klasse

3. Klasse

4. Klasse
 
Stundenplan 2013-2014
 
2014-06 TW-Arbeit 4. Klasse "Paradiesvögel"

Technik:         Filzen

Ausführung:

- Körper = filzen um Styroporei
- Beine = Stricktrick oder dinteln,
- Füsse = Modeliermassse, anmalen
- Schnabel = feste Maschen häkeln
- Zugfeder und alle Teile annähen
- Federn ankleben

Zum Fotoalbum "Notiztafeln"

 
 
2014-07 Sagen-Hörrundgang

Die Kinder der 3./4. Klasse haben in den letzten Wochen des Schuljahres gemeinsam einen Dorfhörrundgang in Dettighofen für sie zusammengestellt.

Mein Ziel war dabei, dass die Kinder mehr über das Dorf, in dem sie zur Schule gehen, erfahren und sich mit dessen Geschichte beschäftigen.

Sie hatten den Auftrag, über Eltern, Nachbarn oder andere Quellen möglichst viele „Geschichten“ über das Dorf herauszufinden und in die Schule mitzubringen. In der Klasse sammelten wir anschliessend die Geschichten und teilten jedem Kind oder einer Zweier-Gruppe eine Geschichte zu. Mit Hilfe eines Mind-Maps schrieben sie nun diese Geschichten auf. Ein Kind erhielt die Aufgabe, die Geschichten im Dorf zu verteilen, die Karte zu zeichnen und das Übersichtsblatt zu gestalten. Um die ICT-Kompetenzen zusätzlich zu üben, tippten die Kinder die Geschichten auf dem Laptop ab und veränderten dabei Schriftart, -farbe oder -grösse. Zum Schluss übten wir das flüssige, deutliche und betonte Lesen und nahmen unsere Geschichten auf. Das Resultat sehen Sie nun auf dieser Homepage.

Anleitung:

Falls Sie einmal Lust haben, unser Dorf von einer anderen Seite kennen zu lernen oder Ihre Kinder in den Ferien einmal Langeweile verspüren (J), laden Sie doch die Dateien auf einen MP3-Player, drucken Sie die Karte und die Übersicht aus, packen Sie Kopfhörer ein und begeben Sie sich nach Dettighofen. Die Begrüssung und die erste Geschichte hören Sie hinter dem Schulhaus Dettighofen. Wir wünschen Ihnen viel Spass dabei!

Hier die MP3-Dateien:
(mit rechter Maustaste - Ziel speichern unter...)
0 Begrüssung (von allen)
1 Fauler Turnlehrer (von Simon)
2 Der Name Dettighofen (von Aramis und Larissa St.)
3 Bauernalltag (von Pascal)
4 Zusammenschluss pol. Gemeinde mit Pfyn (von Kristina und Jana)
5 Verkehrsunfall (von Sophia)
6 Restaurant (Linde von Roy)
7 Grafschaft Klingenberg (von Emma und Nathalie)
8 Burg Dettighofen (von Melanie)
9 Stallbrand (von Daniel)
10 Geographische Lage (von Lena und Annabella)
11 Schulalltag früher (von Larissa W.)

Hier die Karte
Hier die Übersicht der Posten
 

 
 
2014-06-16 Besuch der Brieffreundeklasse aus Schönenberg-Kradolf br>

Am Montag, 16. Juli, besuchte uns die 3./4. Klasse aus Schönenberg-Kradolf auf ihrer Schulreise in Dettighofen. Ein ganzes Schuljahr lang hatten wir uns Briefe geschrieben; die Vorfreude war dementsprechend gross. Im letzten Brief hatten wir uns gegenseitig eine Zündholzschachtel oder ein Kuvert mitgeschickt und als Vorbereitung hatten wir diese „Gefässe“ mit etwas Persönlichem gefüllt. Nach einem kurzen Kennenlernspiel versteckten wir diese auf dem Pausenplatz und suchten sie. Den Inhalt durften die Kinder natürlich behalten. Anschliessend hatten wir Zeit, gemeinsam den Znüni zu essen und die Pause zu geniessen. Und wer weiss, vielleicht endet die Brieffreundschaft nicht schon heute und weitere Briefe werden folgen…?

Zum Fotoalbum "Brieffreundeklasse"

 
 
2014-05 TW-Arbeiten

DOSEN (3.Klasse)

Technik:         Rundweben

Ausführung:  
- Karton für das Rundweben richten
- weben mit verschiedenem Material, verschiedene Streifenbreiten
- Fäden zurück schneiden, vom Karton nehmen, Fäden vernähen
- auf  Dose kleben mit wenig Stopfwatte Wölbung füllen

Zum Fotoalbum "Dosen"

SONNENLICHTER (4.Klasse)

Technik:         Arbeiten mit Papiergarn

Ausführung:  
- Papiergarn zuschneiden (Blätter und Strahlen)
- Teile einhängen, Kontrolle um Rechauglaskerze
- zur Rund schliessen und alle Blätter öffnen
- um Rechauglas schieben

Zum Fotoalbum "Sonnenlichter"

 
 
2014-05-11 Muttertagsgeschenk

Zum Fotoalbum "Muttertagspflanze"

 
 
2014 TW-Arbeit 3.Klasse "Indiaca"

Technik: Feste Maschen häkeln

Ausführung:
- Lederkreis zuschneiden und Löchli hinein stanzen
- in Runden feste Maschen häkeln, Farbwechsel selber bestimmt
- füllen mit Granulat und wenig Stopfwatte
- Indianerferdern zusammen binden und einkleben

Zum Fotoalbum "Indiaca"

 
 
2014 TW-Arbeit 4.Klasse "Rosenbäumchen"

Technik: Maschen anschlagen

Ausführung:
- Anschläge auf Styroporkugel kleben
- ins Töpfli Moderliermasse giessen und Holzstab einstecken
- Verzieren mit Stoffblumen, Perlen und Stoffschlaufen

Zum Fotoalbum "Rosenbäumchen"

 
 
2014 TW-Arbeit 4.Klasse "Spiegel"

Technik: Mola-Technik, Sticken

Ausführung:
- verschiedene Nutz- und Zierstiche sticken lernen
- Entwurf gestalten mit Formen, Farben und Stiche
- Filz mit doppelseitigem Klebeband auf den Spiegel kleben

Zum Fotoalbum "Spiegel"

 
2014-03 Realienthema "Post" und Besuch des Paketzentrums Frauenfeld
 


Seit den Sportferien hatten wir in der Klasse uns mit dem Realienthema «Post» beschäftigt. Mit Hilfe einer Werkstatt haben wir gelernt, wie die Post früher funktionierte, wie man ein Kuvert herstellt und korrekt beschriftet oder wie man einen Einzahlungsschein ausfüllt.

Als Abschluss dieses Themas besuchten wir das Paketzentrum in Frauenfeld. Während zwei Stunden wurde uns bei einer Führung gezeigt, wie Pakete transportiert werden. Zuerst erfuhren wir aus einem Film, wie der Weg eines Päckchens durch die ganze Schweiz aussieht. Nach einigen kurzen Informationen durften wir uns in zwei Gruppen das Paketzentrum anschauen. Wir sahen, wie die Pakete angeliefert und sortiert werden, wie Päckchen beschriftet werden sollen und wie der Scanner funktioniert. Einige Kinder durften sogar selbst Hand anlegen und Pakete auf ein Laufband legen. Am Schluss warfen wir einen Blick nach draussen auf das Gelände, wo Paket-Container mit Lastwagen oder Zügen wegtransportiert werden.

Zum Schluss erhielten wir sogar eine kleine Verpflegung und konnten unseren letzten Wissendurst bei den zwei Experten stillen.

Fotoalbum "Paketzentrum"

2014-02 Rechtschreibtraining
   


Ganz nach unserem neuen Leitbildsatz «Wir nehmen jedes Kind als Persönlichkeit wahr, ermutigen, fördern und fordern es nach seinen Möglichkeiten.» starteten wir Ende Februar in unser neues Rechtschreibprojekt.

Als Einstieg lösten alle Kinder die Hamburger Schreibprobe, ein Rechtschreibtest, welcher die drei, bzw. vier wichtigsten Teilbereiche der Rechtschreibung überprüft.

Die Kinder erhielten im Anschluss daran eine Übersicht über ihren momentanen Stand. Sie erfuhren, ob sie besonders gut lautgerecht schreiben (alphabetisch), ob sie die Rechtschreibregeln gut verstanden haben (orthografisch) oder ob sie die Wortstämme sinnvoll übernehmen können (morphematisch).

Nun startete die zweite Phase: Die Kinder übten fleissig die Bereiche, in denen sie sich noch am meisten verbessern konnten, indem sie entsprechende Arbeitsblätter und Aufträge lösten.

Um das Gelernte auch präsentieren zu können, gibt es nach einigen Wochen Übungszeit einen Abschlusstest, wobei wir ein zweites Mal mit der Hamburger Schreibprobe arbeiten werden. Hier dürfen die Kinder zeigen, wie viel sie von den Übungslektionen profitiert haben.

Fotoalbum "Rechtschreibtraining"

2013-12 Weihnachtsritual und Papierlicht
   


In diesem Jahr besassen wir einen speziellen Adventskalender. Für jeden Tag im Advent hing eine Geschichte in einem goldenen Rahmen. Diese Geschichten las aber nicht immer nur Fr. Germann vor, sondern die Kinder konnten diese zu Hause üben und ihren Klassenkameraden vorlesen. Diese Geschichten im nur von Kerzenlicht erhellten Raum zu hören, war ein spezielles Erlebnis. Zusätzlich lagen auf den Tischen der Kinder an jedem Tag ein neues farbiges Gläsli. So wurde von Tag zu Tag das Klassenzimmer immer bunter beleuchtet. Anschliessend überlegten sich die Kinder etwas Liebes, was sie dem Vorleser sagen wollten. Jedes Kind ging mit der Kerze nach vorne, legte sie hin und überbrachte dem Leser den schönen Satz. Zum Schluss hörten wir uns an jedem Tag von einem anderen Kind ein auswendig gelerntes Weihnachtsgedicht an. Wir genossen die schöne, besinnliche Zeit im dunklen Schulzimmer mit Kerzenlicht jeweils sehr.

Im Zeichenunterricht bastelten wir zusätzlich ein Papierlicht, welches wir am Donnerstag vor den Weihnachtsferien ebenfalls während des Weihnachtsrituals anzündeten.

Fotoalbum "Weihnachtsritual und Papierlicht"

2013-12 Weihnachtsritual und Papierlicht
   


In diesem Jahr besassen wir einen speziellen Adventskalender. Für jeden Tag im Advent hing eine Geschichte in einem goldenen Rahmen. Diese Geschichten las aber nicht immer nur Fr. Germann vor, sondern die Kinder konnten diese zu Hause üben und ihren Klassenkameraden vorlesen. Diese Geschichten im nur von Kerzenlicht erhellten Raum zu hören, war ein spezielles Erlebnis. Zusätzlich lagen auf den Tischen der Kinder an jedem Tag ein neues farbiges Gläsli. So wurde von Tag zu Tag das Klassenzimmer immer bunter beleuchtet. Anschliessend überlegten sich die Kinder etwas Liebes, was sie dem Vorleser sagen wollten. Jedes Kind ging mit der Kerze nach vorne, legte sie hin und überbrachte dem Leser den schönen Satz. Zum Schluss hörten wir uns an jedem Tag von einem anderen Kind ein auswendig gelerntes Weihnachtsgedicht an. Wir genossen die schöne, besinnliche Zeit im dunklen Schulzimmer mit Kerzenlicht jeweils sehr.

Im Zeichenunterricht bastelten wir zusätzlich ein Papierlicht, welches wir am Donnerstag vor den Weihnachtsferien ebenfalls während des Weihnachtsrituals anzündeten.

Fotoalbum "Weihnachtsritual und Papierlicht"

 
2013-12 Ich-bin-ich Buch
   


Während dieses Realienthemas hörten wir immer wieder eine weitere Seite des Bilderbuches „Das kleine Ich-bin-Ich“ und gestalteten diese Seite selbst, sodass wir schlussendlich ein eigenes Ich-bin-Ich-Buch nach Hause nehmen können.

In dieser Geschichte geht es um das kleine Ich-bin-Ich, welches plötzlich nicht mehr weiss, wer es ist. Alle Tiere, die es fragt, sagen ihm, dass es nicht zu ihnen gehört. Deshalb fühlt sich das kleine Ich-bin-Ich einsam und traurig. Plötzlich aber erkennt es, dass es einfach sich selbst ist. Das kleine Ich-bin-Ich ist das kleine Ich-bin-Ich – und das ist gut so! Darüber freut es sich und hat von nun an keine Zweifel mehr.

Diese Geschichte möchten wir auch auf unsere Klasse übernehmen. Jedes Kind ist anders und hat andere Stärken und Schwächen. Wichtig ist, dass man dies an sich erkennt und merkt, dass man so gut ist. Viel zu oft möchte man so sein, wie alle anderen. Diese Geschichte lehrt uns, so zu sein, wie wir sind und damit glücklich zu werden. Dies im Namen unseres Leitbildsatzes: Wir nehmen jedes Kind als Persönlichkeit wahr.

Fotoalbum "Ich-bin-ich Buch"

 
2013-Sep-Dez Schulunterricht
 


Seit den Herbstferien sind schon wieder einige Wochen vergangen und die Weihnachtsferien rücken immer näher. Wir haben in den letzten Wochen viel erlebt und gelernt.

In der Mathematik haben die Drittklässlerinnen und -klässler ihren Zahlenraum von 100 auf 1000 erweitert, die 4. Klasse rechnet jetzt sogar bis 1 000 000. Dies haben wir sehr vielfältig geübt: Mit dem Tausender-, bzw. Millionenbuch, mit dem Zahlenstrahl, mit der Stellentafel und sogar mit einer Wäscheleine, an der die Kinder Zahlen im richtigen Abstand zueinander aufhängten.

Die Drittklässlerinnen und Drittklässler lernen seit den Sommerferien die Schnürlischrift. Seit den Herbstferien arbeiten wir an einer Schnürlischrift-Werkstatt, wobei die Kinder Buchstaben mit Fäden legen, mit Kreide, Bleistift oder Fülli schreiben, vielfältig lesen und erkennen und mit Pinsel und Wasser an der Wandtafel schreiben dürfen.

Seit Anfang September stehen wir im regen Kontakt mit einer Brieffreunde-Klasse. Jedes Kind erhielt einen Brieffreund aus der 3./4. Klasse in Schönenberg zugeteilt, einige Schülerinnen schreiben sogar je zwei Kindern. Mit viel Freude wurden bis jetzt schon zweimal Briefe geschrieben und verschickt und mit noch grösserer Freude erhaltene Briefe geöffnet. Diese Freude geht sogar so weit, dass einige Kinder in ihrer Freizeit selbständig Briefe schreiben oder sogar Adventsgeschenke erhalten.

Im Turnunterricht lernten wir seit den Herbstferien einen Basketballtanz und vertieften uns ins Thema Geräte- und Bodenturnen. Jedes Kind übte verschiedene Bodenturnelemente und zeigte diese in einer Kür vor. So konnte sich jede Schülerin und jeder Schüler fast wie ein richtiger Geräteturner fühlen. Als Abschluss blieben wir zwar beim Thema „Geräte“, wichtig war aber weniger die Körperspannung und –kontrolle, sondern Mut, Geschicklichkeit und Experimentierfreude. So hatten die Kinder bei einer Postenarbeit die Möglichkeit, ihr Können auszuprobieren, ihre Balance zu üben und sich zu getrauen.

Fotoalbum Schulunterricht

 
2013-11-04-08 Projektwoche"Film"
   


Am Freitag, 8. November, hatte sich das Roadmovie, eine Art von fahrendem Kino angekündigt. Aus diesem Grund führten wir in der Woche vom 4. – 8.  November Projekttage zum Thema Film durch. Auch wenn der Stundenplan sich nicht veränderte, das Programm wurde mehrheitlich auf das Projektthema abgestimmt.
Die Schülerinnen und Schüler durften deshalb in Kleingruppen einen Kurzfilm drehen. Dazu überlegten sie sich zuerst das Drehbuch, entschieden sich für die passenden Requisiten und richteten die Szenerie und die Digitalkamera ein.
Bald schon wurde Foto um Foto geknipst, nach jeder kleinen Veränderung der Figuren ein weiteres angehängt. Mit Hilfe des Computerprogramms «Movie Maker» erstellten sie schlussendlich selbständig einen Kurzfilm mit Hintergrundmusik, Titel und Abspann.
Am Freitag trafen wir uns am Morgen mit der 1./2. Klasse, um gemeinsam Popcorntüten zu falten. Am Nachmittag fand dann das Highlight der Woche statt. In der Turnhalle in Lanzenneunforn zeigte das Roadmovie-Team den Kindern Kurzfilme, umrandet wurde das Programm durch eine gelungene Moderation und spannende und interaktive Erklärungen zum Thema Film. Schlussendlich durften wir sogar unsere selbst produzierten Kurzfilme auf grosser Kinoleinwand geniessen.

Fotoalbum "Projektwoche-Film"

 
2013-August-Oktober Realienthema: "Vom Korn zum Brot"
 


Seit den Sommerferien beschäftigten wir uns mit dem Realienthema «Vom Korn zum Brot». Uns interessierte unter anderem, was genau auf dem Weg vom gesäten Samen bis zum fertigen Brot passiert, was für Getreidesorten es gibt und was alles zu einer Getreidepflanze gehört. Dieses Thema bot viele spannende Bereiche und die Kinder waren fleissig am Lernen.

So konnten sie am Thementisch immer wieder Getreidekörner, -mehle und –halme zu der jeweiligen Sorte zuordnen oder in den Sachbüchern schmökern. In der zweiten Hälfte der Unterrichtswochen hatten die Kinder die Möglichkeit, selbst Getreide nach sehr alter Technik zu «dreschen», das Spreu vom Weizen zu trennen und anschliessend auf einem Mahlstein zu mahlen. Dieses Mehl benutzten wir schlussendlich, um eigenes Fladen- und gewöhnliches Brot zu kneten und zu backen. Hmm..., nichts schmeckt besser als selbst gebackenes Brot. J

Und so werden wir uns hoffentlich jedes Jahr, wenn die Felder wieder bunter und voller werden, an unser spannendes Realienthema zurück erinnern.

Fotoalbum "Vom Korn zum Brot"

 
2013-10 TW-Arbeit "Bunte Spareulen" der 3. Klasse
 


Im Werken arbeiteten wir die Spareulen. Über einen Ballon wurde gekleistert, aus einer Modelliermasse die Ohren und den Schnabel geformt und aufgesetzt. Den Boden aus

Karton eingepasst und auch überkleistert. Einen Münzschlitz in den Rücken eingeschnitten und das Ganze mit Acrylfarben bemalt. Mit einem silbrigen Stift zogen wir die Farbübergänge

nach und klebten die Wackelaugen auf. Aus Holz sägten wir einen Boden aus, der geschliffen und bemalt wurde. Darauf klebten wir einen passenden Korkzapfen, wo nun die Eule darauf sitzt.

Fotoalbum "Spareulen"

 
2013-10 TW-Arbeit "Schnurtiere"
 


Die Schnurtiere entstanden im Werken und Textilen Werken.

Sägen, schleifen, bohren, malen für das Vorder- und Rückenteil und rund weben beim Körper. Aus vielen Farben und Materialien konnten die SchülerInnen auswählen.

Der Schnurknäuel versteckt sich in der Dose und lässt sich mühelos als Schwanz herausziehen.


Fotoalbum "Schnurtiere"

2013-09-16-20 Einführung des Leitbildsatzes
„Wir nehmen jedes Kind als Persönlichkeit wahr, ermutigen, fördern und fordern es nach seinen Möglichkeiten.“

In dieser Woche lernten die Kinder diesen, neuen Leitbildsatz kennen. Zuerst hörten wir die Geschichte von Irgendwie Anders, einem Jungen, der einfach gar nicht wie alle anderen ist. Zum Glück lernt er jedoch das Etwas kennen, ein Junge, dem es ähnlich geht wie ihm. Irgendwie Anders möchte zuerst nicht wahrhaben, dass sie zusammengehören, aber bald merkt er, dass sie zusammen anders wie alle anderen sein können. Beide haben schlussendlich einen guten, neuen Freund gefunden.

Die Kinder haben danach selber Sätze formuliert, wie sie anderen Kindern das Gefühl geben, gut zu sein, so wie man ist. Dazu erfanden sie Sprüche, welche motivieren sollen, wenn man entmutigt ist.

Diese Sätze werden uns nun durch unseren Schulalltag begleiten.

Zum Fotoalbum "Einführung Leitbildsatz"

 
 
Archiv
 Zum Schuljahr 2012/2013
 Zum Schuljahr 2011/2012
 Zum Schuljahr 2010/2011
 Zum Schuljahr 2009/2010